Das Team

„In der größten Katastrophe heilsame Wege finden“

 

Nadine Beyer, Lebens- und Sterbeamme

 

Heike Vetter, Lebens- und Sterbeamme

 

Nadine Beyer und Heike Vetter
sind Lebens- und Sterbeammen. Diese werden in zwei Jahren bundesweit ausgebildet und nach einer Abschlussprüfung zertifiziert nach Claudia Cardinal; akkreditierte Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015.
Sie arbeiten mit Kindern, Erwachsenen, Institutionen und auch mit Tieren im physischen, psychischen und spirituellen Bereich. Sie unterstützen  lösungsorientiert in Abschiedsprozessen und Sinnkrisen. Insbesondere das Er/lösen von Ängsten gehört zu Ihrem Schwerpunkt. Sie wissen um die verschiedenen Trauer- und Sterbephasen und können in diesen Lebensbereichen den Betroffenen konkret Hilfe leisten.
Beide erlernten zusätzlich bei Hildegard Fuhrberg/alteheilkunst drei Jahre das Erfahrungs-Wissen und die Anwendungen von traditionellen schamanisch inspirierten Heilweisen vieler Ethnien. Die alternative Psychoonkologie nach Fuhrberg ist ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit. Als Dozentinnen unterrichten beide Frauen in der Sterbeammen-Akademie Hamburg. Jede hat für sich weitere Qualifikationen für ihre Arbeit erworben. Beide sind im Sterbeheilkunde e.V. Mitglied.

 

Lebensammen • Sterbeammen
arbeiten bundesweit, überkonfessionell und frei von Institutionen. Die Schweigepflicht ist selbstverständlich, wir achten die Glaubenssätze der Klienten. Unsere beratende Arbeit ersetzt keine ärztlich verordnete Therapie. Wir sehen unsere Arbeit als Brücke zwischen Ärzten und Psychologen. Unsere Beratung, Arbeit und Methoden haben für unsere Klienten einen anleitenden Charakter als Hilfe zur Selbsthilfe. Sie dienen der Förderung und Erhaltung der Gesundheit und des Wohlbefindens. Wir bitten, den eigenen Arzt oder Heilpraktiker über unsere gemeinsame Arbeit zu informieren.

Terminvereinbarung und Kostenansprache
erfolgen telefonisch. Wir beraten Familien im häuslichen Bereich, in Pflegeeinrichtungen, oder in unserer Praxis.

Unsere Bitte …
Lassen Sie im eigenen Lebensumbruch oder in einer Sinnkrise eine Unterstützung zu. Fragen Sie nach, wer Ihnen wann, welche Unterstützung anbieten kann.